Kochen ist ein Kinderspiel! Das denken sich nicht nur gute Köche, sondern auch die kleinen Helferlein in der Küche. Nur so mancher Kochmuffel bekommt die Panik sobald das Wasser zu kochen, und das Fett zu spritzen beginnt. Damit das aber erst gar nicht passiert, kann man seine Kinder gar nicht früh genug beim Kochen und Backen miteinbeziehen.

Der richtige Umgang mit Nahrungsmitteln und ein Verständnis für gesunde Ernährung kann durch das gemeinsame Kochen mit den Eltern in frühen Jahren vermittelt werden. Das Zubereiten von Mahlzeiten zusammen mit Erwachsenen fordert nicht nur die motorischen Fähigkeiten, es fördert auch das Selbstbewusstsein des Kindes. Durch das Anvertrauen kleiner Aufgaben wie dem Schneiden von Obst und Gemüse wird ein gemeinsames Ziel – eine fertige Mahlzeit – verfolgt. Die Leistung des Kindes ist daher ein wichtiger Bestandteil um das Vorgenommene zu erreichen. Wenn am Ende das Essen auch noch gut schmeckt, können Kinder und Eltern doppelt stolz auf sich sein.  

 

Tipp: Wähle bei den ersten Kochprojekten Gerichte aus die deinem Kind schmecken. Das weckt nicht nur Interesse, sondern macht auch mehr Spaß!

 

Bevor es mit dem Kochen losgehen kann, sind im Vorfeld ein paar Vorbereitungen zu treffen. Zuerst steht der Einkauf der Lebensmittel an. Auch bei diesem Vorbereitungsschritt kann das Kind bereits miteinbezogen werden. 

Achte auf Hygiene

Sind alle Lebensmittel besorgt, kann losgelegt werden. Bevor mit den Zutaten gearbeitet wird, steht das gründliche Waschen der Hände an. Binde lange Haare zu einem Zopf zusammen, damit sie nicht in Töpfe oder Schüssel hineinhängen. Vor hartnäckigen Flecken auf der Kleidung schützt eine Kinderkochschürze. Erkläre deinem Kind vorab, dass Lebensmittel die auf den Boden fallen entweder gründlich gewaschen oder weggeworfen werden. Auch beim Kosten der Speisen verwendet ihr einen sauberen Löffel. 

 

Sicherheit steht an oberster Stelle 

Da beim Kochen mit Messern, brodelndem Wasser und heißen Töpfen hantiert wird, besteht ein hohes Verletzungsrisiko. Kinder können die lauernden Gefahren in der Küche schwer einschätzen. Daher ist es wichtig, die Kleinsten früh genug auf diese Gefahren hinzuweisen. Zur Veranschaulichung der enormen Hitze einer aufgedrehten Herdplatte könnt ihr absichtlich einen Topf Wasser zum Überlaufen bringen. Dein Kind wird mit Spannung beobachten, wie das übergelaufene Wasser auf der heißen Herdplatte zischt. 
 

Damit dein Kind einen guten Überblick über das Geschehen behält, stelle einen Hocker bereit. Achte darauf, dass dein Kind auf dem Hocker einen sicheren Stand hat und die Arbeitsfläche weder zu hoch noch zu niedrig ist. 
Wenn ihr zum Kochen eine Pfanne verwendet, benutzt eine der hinteren Herdplatten und dreht den Griff der Pfanne weg vom Körper. So verhindert ihr, dass jemand unabsichtlich beim Griff ankommt und womöglich die heiße Pfanne zu Boden fällt.
 

Goldene Regel beim Kochen: Kinder nie unbeaufsichtigt in der Küche lassen!

 

 

Altersgerechte Aufgaben verteilen

Welche Aufgaben die Kinder beim Kochen übernehmen dürfen können die eigenen Eltern am besten entscheiden. Da jedes Kind in seiner Entwicklung anders ist, gibt es keine allgemeine Formel. Selbst die Kleinsten können aber schon mit einfachen Tätigkeiten einen wertvollen Beitrag leisten.

 

  • Kindergartenkinder: Die Kleinsten können schon Zutaten bringen oder Kräuter, Obst und Gemüse ernten. In diesem Alter können die kleinen Helfer auch schon Zutaten waschen und kalte Sachen umrühren (z.B.: Teig rühren). 
     
  • Vorschulkinder: Erste Schneidversuche können mit einem Butter- oder speziellem Kindermesser unternommen werden. Dafür eignen sich vor allem weiche Lebensmittel, wie reife Bananen. Zeige deinem Kind langsam die Schneidebewegung vor, bevor du ihm das Messer in die Hand gibst. Führe bei den ersten Schneidversuchen deine Hand mit den Bewegungen des Kindes mit. Auch das Schälen von Gemüse mit einem Sparschäler kannst du deinem Kind anvertrauen. 

    Da sich der Esstisch leider nicht von selbst deckt kann dein Kind diese Aufgabe ebenfalls übernehmen. 
     

Tipp: Kinder tun sich beim Schneiden leichter wenn sie dabei sitzen können. 

 

  • Volksschulkinder: In diesem Alter können Kinder schon gemeinsam mit den Eltern am Herd hantieren, indem sie Sachen in Töpfe oder Pfannen beifügen oder Zutaten abwiegen. Kann dein Kind bereits lesen, kannst du das Kochen auch zur Leseübung umfunktionieren. Lasse dein Kind das Rezept und die Zutatenliste lesen und sprecht anschließend die Arbeitsschritte durch, damit das Gelesene auch verstanden wird. 

    Hat dein Kind genug Übung, kannst du ihm schon die meisten Tätigkeiten anvertrauen und es sogar selbst kleine Gerichte (z.B. Toast, Eierspeise) kochen lassen. 

 

Nach dem Kochen ist vor dem Kochen

Ist das Essen gelungen und verschlungen, gibt es jede Menge Töpfe, Schneidbretter und Teller die für euer nächstes Kochprojekt saubergemacht werden müssen. Beim Abwaschen und Geschirrspüler einräumen können euch die Kids ebenfalls super unterstützen. 


Kochbücher mit Rezepten speziell für Kinder findest du in unseren Produktempfehlungen!