Urlaub auf Balkonien kann besser werden, als du vielleicht vermutest. Mit den richtigen Tipps rund um Dekoration und erfrischenden Abkühlungen für daheim kannst du getrost auf Salzwasser in den Augen und Sand im Bikini verzichten … 

Sommerliche Urlaubsdekoration für zu Hause

Kakteen, tropische Prints und Lamas stehen diesen Sommer bei Deko-Highlights besonders hoch im Kurs. Deko-Accessoires mit grünem Palmen- oder Tropical-Print bringen das tropische Flair aus dem fernen Süden in dein zu Hause. Kombiniert mit stylischen Vasen in Kaktusform, die du mit exotischen Blumen arrangieren kannst, verbreitet sich das Urlaubsfeeling auch in deinen eigenen vier Wänden. Für warme Sommerabende darf die passende Dekoration auch auf deinem Balkon nicht zu kurz kommen. Bunte Kerzen und Girlanden laden zum Entspannen und Genießen unter freiem Sternenhimmel ein.

Tipps zur Abkühlung bei heißen Temperaturen

Bei tropisch heißen Temperaturen muss Abkühlung her. Wer nicht ins kühle Nass springen kann, der kann sich mit folgenden Tipps gegen Hitze helfen: 

 

Richtige Abkühlung mit Ventilatoren

Für gewöhnlich verteilen Ventilatoren die Luft nur im Raum und verschaffen uns damit eine angenehme Brise. Die tatsächliche Raumtemperatur wird damit aber nicht gekühlt. Mit diesen Life Hacks für Ventilatoren wird die Hitze zu Hause noch erträglicher gemacht: 

  • DIY-Klimaanlage: Stelle eine große Schüssel mit Eiswürfel direkt vor den Ventilator, sodass der Luftzug direkt über das Eis bläst. Das sorgt für eine angenehme Abkühlung, ähnlich dem Effekt einer Klimaanlage. 
  • Handtuch-Trick: Hänge ein feuchtes Handtuch vor dem Korb des Ventilators auf. Durch den Windstrom verdunstet das Wasser und ein angenehmer Kühlungseffekt entsteht. 
  • Warme Luft richtig loswerden: Um die warme Luft, die sich tagsüber in deiner Wohnung angestaut hat, möglichst schnell wieder loszuwerden, hilft dir folgender Life Hack. Warte, bis die Sonne untergegangen und die Temperatur gesunken ist. Öffne ein Fenster und stelle den Ventilator davor. Drehe den Korb in Richtung Fenster, damit der Ventilator die Luft hinaus bläst. So entweicht die warme Luft schneller und der Raum kühlt besser ab. 

Erfrischendes Eis am Stiel zum Selbermachen

Sommer und Eis gehören einfach zusammen. Nutze deinen Urlaub daheim, um einmal etwas Neues auszuprobieren: Eis am Stiel zum Beispiel. Selbstgemachtes Eis lässt sich schnell und ohne großen Aufwand selber herstellen. Du kannst dabei nach Lust und Laune experimentieren und dein eigenes Eis ganz nach deinem Geschmack kreieren. Eingefüllt in leere Eisformen mit Stiel erhält das selbstgemachte Eis seine typische Form. 

Eis am Stiel Grundrezept: Die Basis für selbstgemachtes Eis stellen Früchte oder Fruchtsaft dar. Bei reinem Fruchteis wird frisches Obst (gesüßt oder ungesüßt) püriert. Für die extra Note an Erfrischung kann der Saft einer Limette oder Zitrone beigefügt werden. Bei cremigen Eis wird neben den Früchten noch Milch, Joghurt oder Schlagobers zur Masse hinzugefügt. 

Für einen besonderen Wow-Effekt für Auge und Geschmack befülle den Rand der Eisförmchen mit Fruchtstücken oder Obstscheiben, die du anschließend mit der Eismasse überdeckst. 

Rezepte für selbstgemachtes Eis

Das brauchst du (für 4 Stück)

  • 250g Himbeeren
  • 125ml Schlagobers
  • 2 EL Puderzucker 
  • Einen Spritzer Zitronensaft
  • 4 Eisformen mit Stiel

 

So wird’s gemacht:

  1. Püriere Himbeeren, Schlagobers, Puderzucker und Zitronensaft zu einer cremigen Masse. Sollte die Masse zu flüssig sein, können noch weitere Beeren hinzugefügt werden.
  2. Fülle die Eismasse in die Förmchen ein. Je nach Belieben können noch kleine Himbeerstückchen oder frische Minzblätter untergemischt werden. 
  3. Stelle die befüllten Eisformen für mehrere Stunden ins Gefrierfach, bis die Masse fertig durchgefroren ist. 
     

Das brauchst du (für 4 Stück):

  • 100g Erdbeeren
  • 25g Puderzucker
  • ½ Mango
  • 4 Eisformen mit Stiel

 

So wird’s gemacht:

  1.  Wasche, putze und schneide die Erdbeeren. Püriere sie anschließend mit der Hälfte des Puderzuckers. 
  2. Schäle die Mango und schneide sie in kleine Stücke. Anschließend wird die Mango mit dem restlichen Zucker püriert. 
  3. Fülle die Fruchtpürees abwechselnd in die Eisformen, damit ein schönes Muster entsteht. Am besten lassen sich die Förmchen mit einem Esslöffel befüllen.
  4. Zum Schluss werden die Förmchen mit dem Deckel und dem Eisstiel verschlossen und in den Gefrierschrank gestellt. Nach etwa 12 Stunden ist das Eis durchgefroren. 
     

Das brauchst du (für 4 Stück):

  • 100g Heidelbeeren
  • Einen Schuss Zitronensaft
  • 20g braunen Zucker
  • 200g Joghurt (zB. griechisches Joghurt mit hohem Fettanteil)
  • Eine Vanilleschote
  • 4 Eisformen mit Stiel

 

So wird’s gemacht:

  1. Heidelbeeren waschen und ein paar Beeren für später aufheben. 
  2. Die restlichen Heidelbeeren werden mit Zitronensaft und braunem Zucker erwärmt und sollen etwa fünf Minuten köcheln. Die abgekühlten Heidelbeeren pürieren. 
  3. Joghurt und Vanillemark in einer Schüssel gut verrühren. 
  4. Beide Massen (Joghurt und Heidelbeeren) abwechselnd in die Eisförmchen einfüllen. Zwischendurch die einzelnen Heidelbeeren von Schritt 1 mit der Masse in die Form beigeben. 
  5. Die fertig gefüllten Eisförmchen mit dem Deckel und dem Stiel verschließen und über Nacht im Gefrierschrank stehen lassen. 
     

Das brauchst du (für 4 Stück):

  • 8 Kiwis
  • Eine Limette
  • 20g braunen Zucker
  • 4 Eisformen mit Stiel

 

So wird’s gemacht:

  1. Schäle die Kiwis und schneide eine Kiwi in dünne Scheiben. Die restlichen Kiwis werden zusammen mit dem Zucker und dem Limettensaft püriert. 
  2. Lege die Eisformen mit den Kiwischeiben aus und fülle anschließend das Fruchtpüree ein.
  3. Verschließe die Eisformen mit Deckel und Stiel und stelle das Eis für mehrere Stunden in das Gefrierfach.
     

Tipp: Damit sich das Eis leichter aus der Form löst, können die Eisförmchen kurz unter warmes Wasser gehalten werden.