Tim (16) ist ein kommunikativer Bursche. Sehr sympathisch. Die Beredsamkeit teilt er mit Luka (16), Timi (16) und Levi (17). Die vier gehen seit sechs Jahren in die gleiche Klasse, seit einem Jahr sind sie eine Clique. Tauschen sich aus, beraten einander in Liebesdingen, lachen viel, machen Sport, besuchen Clubs. Und chillen. Einer bestimmten Gruppe wollen sie sich nicht zurechnen, nur so viel: „Wir sind eher die Braveren.“ „Wir haben Ziele und arbeiten auch darauf hin.“ „Wir wollen etwas aus unserem Leben machen.“ Studieren, in jedem Fall. Vielleicht ein Unternehmen gründen. Und in 10 Jahren noch immer befreundet sein. Das ganz sicher.

Nicht zu gleich und doch recht ähnlich. In der Clique übt es sich gut fürs Beziehungsleben.

So sehen das auch Paul, Lissi, Alina, Benedikt, Rosanna (alle 18), Fabiola und Selina (beide noch 17). Auch sie besuchten dieselbe Klasse, haben sich für einen musischen Zweig mit Schwerpunkt Schauspiel & Tanz entschieden und heuer maturiert. Was die eingeschworene Gruppe verbindet? „Schlechte Witze, über die außer uns niemand lacht. Essen, viel essen … und wir sind alle politisch interessiert und diskutieren sehr viel.“ Zickig können sie auch sein, ein Treffen, bei dem alle anwesend seien, könne durchaus anstrengend werden. Gestritten werde aber nie, weil man ja alles sofort ausdiskutiere. Manche haben sogar Partner, die nicht zur Clique gehören. Selbst das funktioniert. Auch in Zukunft, davon sind sie überzeugt: „Wir werden alle unsere Wege gehen, aber immer befreundet sein!“

Sie sind eine Klasse für sich. Und das werden sie bleiben, auch wenn sie die Schule jetzt hinter sich haben.

Marie Therese, Una, Lorenz, Sarah (alle 18) und Felix (19) kennen einander ebenfalls vom Gymnasium, Maturajahrgang 2018. „Man sucht sich Freunde aus, die einem ähnlich sind, die man sympathisch findet“, erklären sie. „Zu einer Clique gehören Gemeinsamkeiten, aber auch, dass es Unterschiede gibt, damit es nicht langweilig wird und man Diskussionsstoff hat.“ Könnten fünf Menschen einander heiraten, wären sie ein ideales Ehepaar. Auch wenn es Lorenz und Felix nach Berlin zieht, Marie Therese erst einmal auf Reisen geht, Sarah ein Praktikum beginnt und Una noch keinen Plan hat, steht eines fest: „Wir werden Kontakt halten. Denn wir halten einander sehr gut aus!“

- von Klaus Vollmann, fotografiert von Elsa Okazaki -